Alle Informationen zu Corona:

 


Sind Tierarztpraxen systemrelevant?

23.03.2020

Corona-Pandemie – Keine Schließung tierärztlicher Praxen in Hessen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

eine Meldung aus Wiesbaden vom vergangenen Freitag hatte für Aufregung gesorgt, wonach die Schließung der Wiesbadener Tierarztpraxen vorbereitet werden soll. Das ist falsch! Der für das Gesundheits- und Veterinäramt zuständige Bürgermeister bestätigte, dass Wiesbaden nicht plane, die Tierarztpraxen zu schließen. Wiesbaden wird sich – wie auch andere Kreise – an die landesweiten Vorgaben halten. Auch vom Land Hessen sind keine Schließungsüberlegungen bekannt.

Auf meine Nachfrage wurde mir heute Morgen von Frau Ministerin Priska Hinz bestätigt, die Einstufung des tierärztlichen Berufsstandes als systemrelevant zu unterstützen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesgesundheitsministerium sind im Gespräch.

Damit aber auch wir TierärztInnen zur Aufrechterhaltung einer flächendeckenden tierärztlichen Versorgung beitragen, bitte ich Sie folgendes zu beachten:

Bitte stellen Sie die Notversorgung ihrer Klientel sicher. Dazu verpflichten Sie das hessische Heilberufsgesetz und unsere Berufsordnung.

Bitte beachten Sie folgendes:

  • Telefonische Beratung vor dem Tierarztbesuch / Erweiterung der zeitlichen telefonischen Erreich­barkeit der Tierarztpraxen
  • Keine freie Sprechstunde mehr, nur noch feste Termine mit ausreichenden Zeitfenstern
  • Tierarztbesuch nur in dringenden Fällen / Telefonische Anmeldung von Notfällen
  • Kurze Kontaktzeiten - Aufnahme der Tierhalterdaten und des Vorberichts bereits am Telefon/per E-Mail
  • Keine Impfungen, keine Routineuntersuchungen, keine Routineoperationen
  • Nur eine gesunde, erwachsene Person darf das Haustier begleiten
  • Tiere mit ihren Besitzern warten vor der Praxis im Auto, bis sie aufgerufen werden
  • Nur ein Kunde im Wartebereich, nur ein Kunde im Behandlungsbereich
  • Anwendung einschlägiger Hygienemaßnahmen für Praxispersonal und Tierhalter Schutz­ausrüstung, Reinigung, Desinfektion, Mindestabstand
  • Kein Bargeld, „kontaktlose“ Bezahlung
  • Notwendige Überweisungen nur in die nächstgelegene Klinik

 Ich danke Ihnen!

Mit kollegialen Grüßen
Dr. Ingo Stammberger
Präsident der Landestierärztekammer Hessen


Tierärzteschaft in Zeiten von Corona

16.03.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in den vergangenen Stunden erreichten mich Anfragen besorgter Tierärztinnen und Tierärzten, welche Empfehlungen die Kammer TierärztInnen in Zeiten von Corona gibt, sowohl persönlich, aber auch bezüglich der Situation als Unternehmer und als Dienstleister zur Sicherstellung der tierärztlichen Versorgung.

Hier verweise ich auf einen Beitrag von Jörg Held von "wir-sind-tierarzt.de", der wertvolle Infos und Links zusammengestellt hat und die ich nicht duplizieren brauche. Ich verweise auch auf die aktuellen Meldungen des Robert-Koch-Instituts sowie des Friedrich-Loeffler-Instituts und der Bundestierärztekammer.

Liebe KollegInnen, wir befinden uns in einer Situation, die wohl die meisten von uns noch nie erlebt haben und die nicht bekannte Einschränkungen nach sich zieht. Wir als TierärztInnen haben eine medizinische Ausbildung, Infektionsgeschehen und Hygienemaßnahmen sind uns vertraut. Wir müssen das entsprechend anwenden. Ich appeliere auch an Ihren gesunden Menschenverstand. In diesen Zeiten gibt es charakterlose Zeitgenossen, die sich als geistige Brandstifter betätigen und mit Fake News Panikmache befeuern wollen. Bitte beteiligen Sie sich nicht daran! Aus meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit im  Katastrophenschutz weiß ich, in dieser Ausnahmesituation gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und Soldarität zu zeigen. Aktuelle Informationen von offizieller Seite können Sie über die App "hessenWARN" erhalten. Vertrauen Sie diesen!

Anfragen erreichten mich auch, warum wir als TierärztInnen nicht unter den "systemrelevanten Berufen" gelistet werden, dies in Hinblick auf betreuungspflichtige Kinder bei geschlossenen Kitas und Schulen. Eines sollte klar sein, die öffentliche Sicherheit und Ordnung und die Behandlung von Human-Patienten haben 1. Priorität. Ich habe jedoch bereits gestern Kontakt zu unserem Fachministerium aufgenommen und mir wurde zugesagt, dass die Problematik der tierärztlichen Betreuung von Tieren dem Staatssekretär des HMUKLV vorgetragen werden wird. Ich werde Sie auf dem Laufendem halten.

Bis dahin verbleibe ich mit kollegialen Grüßen – und bleiben Sie gesund!

Ihr Dr. Ingo Stammberger

Präsident der Landestierärztekammer Hessen.


"Notdienstgebühr" ist ab dem 14. Februar gültig!

BTK veröffentlicht Merkblatt für Tierhalter zur Änderung in der GOT

Die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) wurde durch die "Vierte Verordnung zur Änderung der Tierärztegebührenordnung" u. a. um die sogenannte "Notdienstgebühr" ergänzt. Die Regelungen treten am 14.02.2020 in Kraft. Die Bundestierärztekammer (BTK) hat zur Information für Tierhalter ein Merkblatt erstellt, das diese Änderung erklärt.

Weitere Informationen




Qualzucht - Nicht süß, sondern gequält

Flyer der Bundestierärztekammer zur Aufklärung über Qualzucht bei Hunden und Katzen

"Nicht süß, sondern gequält" - extreme Kurzköpfigkeit bei Hunden

"Kulleraugen und Faltohren" - Qualzucht bei Katzen


Tiermedizinische Fachangestellte

Die Landestierärztekammer Hessen ist die zuständige Stelle für die Berufsausbildung zur/zum Tiermedizinischen Fachangestellten in Hessen und verantwortlich für Organisation, Überwachung und Qualität der Ausbildung

Hier finden Sie Informationen zur Ausbildung.

Wenden Sie sich bei Fragen zur Berufsausbildung, zur Zulassung zur Abschlussprüfung oder sonstigen Fragen bitte einfach an uns: Geschäftsstelle der LTK Hessen.