FAQs

Die Landestierärztekammer Hessen versucht, Sie in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen und zu informieren. Doch hier bitten wir um Ihr Verständnis. Die Geschäftsstelle ist personell nicht in der Lage, viele gleichlautende Anfragen gleichzeitig abzuarbeiten. Wir werden daher Fragen von allgemeinem Interesse im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie sammeln und die dazu gehörigen Antworten auf unserer Homepage veröffentlichen. In Anbetracht der Fülle von Fragen und der Geschwindigkeit, wie sich die Situation verändern kann, mag manches auch schnell überholt sein. Bitte schauen Sie daher regelmäßig auf unsere Homepage, die wir möglichst aktuell halten.

Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.


FAQs der LTK Hessen zum Umgang mit der aktuellen Situation:

(Aktualisiert 31.10.2020)

1. Frage: Schließung der tierärztlichen Praxis aufgrund der Corona-Pandemie?
Antwort:
Nein
, solange keine offizielle behördliche Anweisung vorliegt.

2. Frage:Praxisablauf während der Corona-Pandemie?
Antwort:
Anregungen für den Praxisablauf der Bundestierärztekammer, die nicht abschließend sind.

3. Frage:Hygienemaßnahmen in der Praxis?
Antwort:
Wir verweisen auf die Hinweise der DVG - Vorbeugende Desinfektion gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in der Tierarztpraxis
sowie auf die Informationen der Bundestierärztekammer zum allgemeinen Infektionsschutz.

Da Infektionsschutz und -Vorsorge ein wichtiger Bestandteil der tierärztlichen Ausbildung und Berufsausübung ist, wissen Tierärztinnen und Tierärzte, was Hygienemaßnahmen bedeuten und wie sie effektiv umzusetzen sind.

Zur Minimierung der Infektionsgefahr von Mensch zu Mensch mit dem Coronavirus sind die Hygiene- und Infektionsschutzregeln, soweit die Beschaffungssituation es zulässt, anzuwenden (Masken, Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel, etc.). Die von der Praxis zu ermittelnden Mehrkosten für die Hygienemaßnahmen können über die Rechnungsposition "Verbrauchsmaterialien" abgerechnet werden.

4. Frage: Telemedizin in der Coronakrise?
Antwort:
Wir verweisen auf die Empfehlungen der Bundestierärztekammer zur Anwendung der veterinärmedizinischen Telemedizin vom 01.04.2020.

5. Frage:Tierseuchenbekämpfung - Durchführung von Monitoring-/Pflichtuntersuchungen?
Antwort:
Nach dem aktuellen Stand müssen die gesetzlich vorgegebenen Pflichtuntersuchungen durchgeführt werden. Eine erweiterte Toleranz bezüglich Fristüberschreitungen ist rechtlich im Moment nicht möglich. Monitoring-Untersuchungen auf AK bei Schweinen und Brucellose bei Schafen/Ziegen können in die zweite Jahreshälfte verschoben werden. Bei der Durchführung der Probenentnahme sollten insbesondere Coronavirus-spezifische Hygienemaßnahmen beachtet werden.