Aktuelles

17.05.2017

Landwirtschaftsministerin Hinz unterzeichnet Vereinbarungen des Runden Tisch Tierwohl


Mehr Tierwohl im Stall: Vereinbarung aus dem Runden Tisch Tierwohl reduziert Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft

"Das Tierwohl in der Landwirtschaft zu stärken, ist mir ein großes Anliegen. Der Runde Tisch Tierwohl übernimmt dabei eine tragende Rolle. Daher freue ich mich sehr, dass wir heute gleich vier Vereinbarungen unterzeichnen, die gemeinsam von den Mitgliedern des Runden Tisches getroffen wurden. Von diesen werden nicht nur die Nutztiere, sondern auch wir Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie die Umwelt eindeutig profitieren", sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz heute bei einer Pressekonferenz auf dem Erlenhof in  Friedrichsdorf-Burgholzhausen. "Gerade bei Haltungsfragen lässt sich im Sinne des Tierwohls noch am meisten verbessern. Änderungen zeigen zudem sofort ihre positive Wirkung. Besonders wichtig ist mir, dass die heute unterzeichneten Vereinbarungen von allen Vertreterinnen und Vertretern des Berufstandes beschlossen und mitgetragen werden. So erhalten sie eine breite Basis und Zustimmung. Hessen geht hier mit sehr gutem Beispiel voran." In einer der getroffenen Vereinbarungen verpflichten sich die Landwirtinnen und Landwirte sowie die Tierärztinnen und Tierärzte, den Einsatz von Antibiotika bei Milchkühen auf das therapeutisch notwendige Minimum zu reduzieren. "Weltweit nehmen die Resistenzen von Bakterien gegen Antibiotika zu.  Dabei spielt auch der Einsatz dieser Mittel in der Nutztierhaltung eine wesentliche Rolle", betonte Hinz. "Es ist das erklärte Ziel der Landesregierung, den Einsatz der Antibiotika in der Tierhaltung zu verringern. Denn hierbei geht es nicht nur um ein Mehr an Tierwohl, sondern auch um einen aktiven Verbraucherschutz. Die Leidtragenden zunehmender Resistenzen sind neben den Tieren auch wir Menschen", bekräftigte die Ministerin. Vollständige Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 17.05.2017Informationen des Runden Tisches Tierwohl mit den unterzeichneten Vereinbarungen